Functional Audio

Räumlicher Schall für fortschrittliche Warnungen und akustische Informationen

Pkw-Fahrer sind einer Vielzahl akustischer Signale, z. B Blinksignalen, Einparkhilfe, Navigationsanweisungen, Warntönen, eingehenden Nachrichten und Telefonanrufen, ausgesetzt. Diese Signale können genutzt werden, um die Aufmerksamkeit des Fahrers gezielt auf ein bestimmtes Verkehrsereignis zu richten. Wenn sich eine Gefahrenquelle, z. B. ein anderes Fahrzeug, von rechts nähert, wird ein akustisches Warnsignal auf der rechten Seite des Fahrzeugs ausgegeben, während alle anderen Töne ausgeblendet werden. Wenn sich eine Person hinter dem Fahrzeug bewegt, könnte der Warnton in dem Fahrzeug beispielsweise lauter sein als eine Warnung bei einer Annäherung an ein ortsfestes Objekt. Dies ist möglich durch die Entwicklung eines zentralen Audio-Managementsystems, das alle akustischen Quellen in einem Fahrzeug in ein einziges System integriert.

Neben diesem zentralen Ansatz stellt die Echtzeit-Datenverbindung der Software eine weitere wichtige Funktion dar. Dies bedeutet, dass das System mit Fahrerassistenzsystemen oder Cloud-Anwendungen wie eHorizon verbunden werden kann, um anhand der empfangenen Daten Signaltöne zu erzeugen oder zu modifizieren. Diese Funktion wird auch als Sonifikation oder auditives Display bezeichnet. Wenn sich das Fahrzeug beispielsweise einer Kurve nähert, ertönt die Warnung in kürzer werdenden Abständen, um den Fahrer darüber zu informieren, wann er abbiegen muss. Somit muss der Fahrer nicht mehr die Abstandsanzeige ablesen oder die Abstandsinformationen abschätzen. Das Abbiegen wird auch durch die räumliche akustische Ausgabe von Richtungen vereinfacht. Die Anweisung zum Abbiegen ertönt aus der Richtung, in die das Fahrzeug fahren soll. Dadurch kann sich der Fahrer in anspruchsvollen Fahrsituationen, wie z. B. im Stadtverkehr in einem unbekannten Gebiet, ganz auf die Straße konzentrieren und den Navigationsanweisungen aufmerksamer folgen. Dank der räumlichen akustischen Ausgabe kann sich die Schallquelle nahezu frei um das Fahrzeug bewegen und aus jedem verfügbaren Lautsprecher ausgegeben werden. Ferner kann sie genutzt werden, um die Aufmerksamkeit des Fahrers gezielt zu lenken. Dadurch kann der Fahrer das akustische Signal mit einer Abweichung von bis zu acht Winkelgraden orten.

Die Bedeutung der modifizierten akustischen Ausgabe wird auch in anderen Situationen deutlich. Der Ton der Blinksignale kann beispielsweise um weitere Informationen ergänzt werden. Wenn der Fahrer ein Überholmanöver einleitet und das Blinksignal nutzt, wird dieses zu einem Totwinkel-Assistenten, indem der Ton des Blinkers mit einer akustischen Warnung überlagert wird. Der Ton des Blinksignals wird erst dann wieder normal, wenn die Fahrspur frei ist, d. h. der Fahrer nach dem Schulterblick ausscheren kann. Im Ergebnis muss der Fahrer nicht mehr nach Lücken im vorbeifahrenden Verkehr suchen, sondern kann sich voll auf das vorausfahrende Fahrzeug konzentrieren. Die Kollisionswarnung funktioniert auf ähnliche Weise. Dank der Echtzeit-Datenverbindung könnte das System sogar über Fahrzeuge hinter Kurven informiert werden und sofort einen räumlichen Warnton ausgeben, um den Fahrer über eine mögliche Kollision zu informieren.

Ein zentrales Audio-Management ermöglicht zudem eine Anpassung des Audio-Designs für das gesamte System und Fahrzeug. Dies kann automatisch durch die Fahrzeugsensoren gesteuert werden. Automobilhersteller entwickeln neue Schallfunktionen, um ihren Kunden ein individuelles, markenspezifisches Klangerlebnis zu bieten. Das System bietet zahlreiche Anpassungsoptionen für Fahrer, die ihrer Umgebung eine persönliche Note verleihen möchten, und ermöglicht jederzeit ein Herunterladen und Wiedergeben von Klängen. Die unterschiedlichen Klänge, die nicht für Sicherheitsfunktionen in einem Fahrzeug verwendet werden, können vollständig auf den Geschmack des Fahrers abgestimmt werden. Dies kann von Vogelgesang über Ausschnitte aus einem bekannten Songtitel bis hin zu Science-Fiction-Soundeffekten aus Kinohits reichen. Auch Schallalgorithmen Dritter, wie Geräuschunterdrückung oder Rundumklang, lassen sich als Plug-in integrieren. Alle Funktionen und Einstellungen können mithilfe eines Entwicklungstools mit einer grafischen Bedienoberfläche konfiguriert werden. So können Entwickler das Sounddesign simulieren und sogar die Einstellungen im Zielfahrzeug in Echtzeit testen und modifizieren. Hierdurch wird die Entwicklungszeit für Soundeffekte verkürzt und eine höhere Effizienz sichergestellt.

Functional Audio ist eine Weiterentwicklung des Ansatzes einer ganzheitlichen Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) von Continental.